****Derzeit haben wir einen freien Platz in unserer Einrichtung**** 

 

 

Der Buchhof, 1980 gegründet, ist eine kleine psychiatrische Nachsorge-Einrichtung mit 24 Plätzen, hauptsächlich für jüngere Erwachsene, die in der Regel nach einem Klinikaufenthalt ein Jahr oder länger im Rahmen der Eingliederungshilfe (SGB XII) bei uns verbringen.

 

 Ergänzend ist seit einigen Jahren das Betreute Wohnen (ABW)  und die Familienpflege (BWIF) dazugekommen. Ziel des Aufenthalts ist die Förderung der persönlichen Entfaltung und psychischen Stabilisierung, Erlernen eines angemessenen Umgangs mit dem Krankheitsgeschehen, Erweiterung der sozialen Kompetenz und Stärkung der Identität, um wieder soweit als möglich zu einer selbst gestalteten Lebensführung zu gelangen.

  

Integraler Bestandteil des sozialtherapeutischen Ansatzes ist das Leben in der Gemeinschaft mit seinen vielfältigen Möglichkeiten der Begegnung und des sozialen Lernens.

 

 Ein regelmäßiger Tages- und Wochenablauf mit Arbeitstraining und verschiedenen Therapien bilden die Grundlage.  Zum Arbeitstraining - hauptsächlich vormittags - gehören die Mitarbeit in Küche, Hauswirtschaft und Garten, der Pausenverkauf an der Waldorfschule, Praktika, Teilnahme an der Frauenakademie Schwäbisch Hall und VHS-Kurse.

 

Nachmittags finden statt: Gesprächskreise, Sport und Chor, Kunsttherapie, Heileurythmie, Arztvisiten.

 

 

 

 

 

 

Zur Geschichte

 

Die Sozialtherapeutische Einrichtung Buchhof wurde im Jahre 1980 als Übergangseinrichtung für psychisch kranke Menschen gegründet. Im Sinne des Psychiatrieplans des Landes Baden-Württemberg sollte eine kleine, überschaubare Stätte der Rehabilitation mit einem am anthroposophischen Menschenbild orientierten Konzept geschaffen werden.

 

Das Stammhaus, idyllisch im Rottal zwischen Mainhardt und Oberrot gelegen (13 Kilometer südwestlich von Schwäbisch Hall, eine Autostunde nach Stuttgart), wurde in den Dreißiger Jahren als Familienpension erbaut. Vom Aussehen und von der Lage her hat es heute noch einen sehr ländlichen Charakter.

 

Die ursprüngliche Vorstellung der Gründer, Beruf und Privatleben an diesem Ort verbinden zu können, wurde nach wenigen Jahren zugunsten professioneller Arbeitsstrukturen aufgegeben.

 

Nach der Gründungsphase fanden sich aus verschiedenen pädagogischen, handwerklichen und therapeutischen Berufen langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusammen.

 

Die Zahl der Bewohnerinnen erhöhte sich von anfangs drei auf mittlerweile achtzehn.

 

Die Einrichtung hat derzeit 24 Plätze von denen wir aus Platzgründen leider bislang nur maximal 18 belegen können.  Im Winter 2017/2018 ist daher der Umzug der Einrichtung nach Schwäbisch Hall-Hessental geplant.

 

(Mehr hierzu im Menüpunkt "Projekte")

 

Hinzugekommen ist zu den bestehenden Gebäuden im Jahr 2002 ein weiteres im Dorf angemietetes Haus. In der angegliederterten Trainingswohnung können Bewohner Fortbildungen oder Beschäftigungen außerhalb der Einrichtung nachgehen.